Sensus

Angebote für Kinder und Jugendliche psychisch erkrankter Eltern

_MG_5475-Kopie
_MG_5475-Kopie

Familien, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist, stehen vor besonderen Herausforderungen. Psychisch erkrankte Eltern sorgen sich über mögliche Auswirkungen der Erkrankung auf ihre Kinder. In manchen Familien gelingt es gut, die mit der Erkrankung einhergehenden Belastungen und Konflikte zu bewältigen, in anderen Familien dagegen kann die Entwicklung und Erziehung der Kinder beeinträchtigt oder eine Überforderung der Eltern eingetreten sein.

In Gruppensettings erlernen die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen mit ihrer erhöhten psychosozialen Belastung umzugehen und somit potentiellen Risikofaktoren zu begegnen. Solidaritätserfahrungen in der Peergroup wirken sich positiv auf den pädagogischen Prozess aus.

Kurzbeschreibung
Kinder psychisch erkrankter Eltern übernehmen oft sehr früh  Verantwortung. Diese Belastung führt nicht selten dazu, dass sie selbst erkranken oder Verhaltensauffälligkeiten entwickeln.
In wöchentlichen Gruppensettings arbeiten jeweils zwei pädagogische Fachkräfte, analog zum Schuljahr, mit den Kindern und Jugendlichen:

  • Entlastung
  • Verminderung sozialer Isolation
  • Enttabuisierung und Auseinandersetzung mit der Krankheit der Eltern
  • Umgang mit Rollenumkehr und -konflikten
  • Erweiterung familiärer Copingstrategien
  • Authentischer Ausdruck von Gefühlen
  • Wahrnehmung eigener Bedürfnisse
  • Abbau von Schuldgefühlen
  • Ausbau sozialer Kompetenzen
  • Aufbau von Strategien zur Krisenbewältigung
  • Erfahren von Selbstwirksamkeit
  • Nutzung vorhandener sozialräumlicher Strukturen

In regelmäßigen Familiengesprächen werden darüber hinaus gemeinsame Bewältigungsstrategien entwickelt und die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen mit den Eltern reflektiert.

Know-how

  • Verhaltens- und themenorientierte Gruppengespräche und -trainings (wöchentlich)
  • Moderierte Familiengespräche (quartal)
  • Perspektivwechsel, Transferübungen, projektive Verfahren
  • Theaterpädagogik
  • Reflexion der eigenen Rolle im Familiensystem
  • Stabilisierungs- und Impacttechniken, Reframing
  • Interaktions- und Rollenspiele, Theaterpädagogik, kreative Medien
  • Aufklärung über spezifisches Krankheits- und Behandlungswissen

Der St. Vinzenz e.V. gestaltet seit 2008 differenzierte Angebote für Familien mit psychisch erkrankten Eltern und ist Mitglied im Netzwerk Bochum und der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder psychisch erkrankter Eltern.

Ansprechpartnerin

Christina Wenz
T 0234 91 31 511
E sensus@vinzenz.org

Standort
St. Vinzenz e.V.
Imbuschplatz 11
44787 Bochum-Mitte

Aufnahmealter
6-17 Jahre

Der St. Vinzenz e.V. ist Mitglied im NETZWERK BOCHUM.

Sensus wird durch das Jugendamt und die gesetzlichen Krankenversicherungen im Rahmen von §20 und §20a SGB V finanziert. Wir bieten Fortbildungen für interessierte Fachkräfte an.

Aktuelle Belegung Offene Sprechstunde
Print Friendly, PDF & Email